Einzeltherapie

Ich war von 1996 – 2007 von der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern zugelassen als Psychologischer Psychotherapeut für Psychotherapie mit Erwachsenen in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie für alle Kassen.

Seit Juli 2007 habe ich meine Kassenzulassung freiwillig zurückgegeben. Gründe und Folgen dieser Entscheidung siehe bitte unter Link „Tätigkeitsbereiche“.

 

Mein Verständnis von therapeutischer Hilfe

Ich bin in den Gedanken der Humanistischen Psychotherapie verwurzelt. Das bedeutet, dass ich die Rolle des Therapeuten in erster Linie als Begleiter sehe, aus der Zuversicht heraus, dass bei jedem Menschen ausreichend eigene Ideen und Kräfte für Lösungen und Entwicklungsprozesse vorhanden sind.

Therapeutische Hilfe sollte nach meinem Empfinden deshalb sehr achtsam und zurückhaltend sein. Zu intensive Hilfe kann manchmal eher unselbständiger und abhängiger machen. Deshalb bin ich sehr bemüht, auch in der Art und Anzahl der Therapiesitzungen darauf zu achten, dass die Hilfe im richtigen Maß bleibt.

Ich vertrete eine psychotherapeutische Sichtweise, die sowohl in der auch von den Krankenkassen akzeptierten Form der „tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie“ enthalten ist, die die gegenwärtigen Konflikte, mit denen die Klienten in die Therapie kommen, im Zusammenhang mit der ganz individuellen Lebensgeschichte jedes einzelnen sieht. Das berührt sich am ehesten mit meiner familientherapeutischen Sichtweise, die Herkunft und familiäre Systeme jedes Menschen miteinbeziehen.